Challenge: Nicaragua
Kommentare 2

Semana Santa in Nicaragua und Guatemala

Ay, que calor, que calor, que calor! It’s summertime in Centralamerica! Furchtbar heiß war es zwar die letzten Monate auch schon, aber erst zur Semana Santa, zur Osterzeit, gibt es das, was man bei uns Sommerferien nennt – wenn auch nur für eine Woche. Während Semana Santa steht ganz Lateinamerika Kopf, nicht nur wegen der Hitze. Neben Urlaubsplänen und Verwandtenbesuchen, ist diese Woche ein katholisches Spektakel das am Palmsonntag beginnt und mit dem wichtigsten Datum, dem Auferstehungs-Sonntag endet. Spätestens am Mittwoch legen die meisten Menschen ihre Arbeit nieder. Jene die es sich leisten können fahren an den Strand oder an die Vulkanlagunen, viele andere gehen in die Kirche und sehen sich die täglichen Prozessionen an.

Das Herzstück der Prozessionen sind die großen ausgiebig geschmückten Holzbühnen („Andas“) die den Leidensweg Jesu Christi darstellen. Seine Figur, gebeugt unter der Last des Kreuzes, ist zentral in fast jeder Prozession. Die Plattformen werden stundenlang auf den Schultern der Büßer, den sogenannten „Cucuruchos“, durch die Gegend getragen. Auch Frauen und ältere Mädchen tragen einen kleineren Anda, der die Figur der Jungfrau Maria präsentiert – sie werden „Cargadoras“ oder „Dolorosas“ genannt. Da die Andas sehr schwer sind (manche bis zu 3150kg) wechseln sich die Träger regelmässig ab.

Die Träger und Trägerinnen tragen für den jeweiligen Anlass die passenden Kostüme – z.B. Männer lange, lila Kutten mit lustigen Kapuzen, Frauen weiße und schwarze Trauerkleidung.

So wie bei uns der Osterhase mitmischt (den man hier nur in den für einen westlichen Markt ausgerichteten Englischbüchern zu sehen kriegt), sind auch in Lateinamerika spanische Tradition mit heimischen Bräuchen und Symbolen vermischt. Jede Region und Stadt hat ihre Eigenheiten im Ablauf der Feierlichkeiten. So finden in Granada die Prozessionen zu Wasser statt, zwischen den verschiedenen Inseln des Nicaraguasees und für Domingo de Resureccción (Ostersonntag) wird empfohlen nach Niquinohomo zu fahren, wo die Prozession am schönsten sein soll, zumindest was Nicaragua betrifft.

Je nach Größe der Gemeinden und Städten unterscheidet sich das Ausmaß der Prozessionen. Viele sind begleitet von Musikkappellen, die Begräbnismusik spielen. Auch in den Kirchen ist die Geschichte der Passion Christi in aufwendigen Figuren und Installationen ausgestellt. Neben dem Farb-Staub, dient auch Obst, Gemüse und Gebäck zur Gestaltung aufwändiger Gemälde.

Ein weiteres Highlight sind die bunten Teppiche (Alfombras) auf den Straßen, die von den Anrainern aus gefärbtem Sägemehlstaub gemacht werden und sich manchmal über mehrere Häuserblocks ziehen. Vergängliche Kunstwerke die solange bestaunt werden können, bis die Prozession über die Straßengemälde schreitet und die Ritzen der Straßen mit bunten Überresten färben.

Alfombras in Guatemala City:

K800_IMG_7029       K800_IMG_7013 K800_IMG_7012 K800_IMG_7009

K800_IMG_6858 K800_IMG_6852

Der fröhliche Palmsonntag, der die heilige Woche einleitet, unterscheidet sich stark vom Rest der Woche, in dem es um Schmerz, Opfer und Tod geht. In „meinem“ Barrio Walter Ferrety ritt ein Kind als Jesus verkleidet, mit langen Bart und rotem Mantel, auf einem geschmückten Esel durch die Gassen des Viertels. Menschen mit Palmzweigen begleiteten den Zug und riefen „Viva Christo el rey! Viva! Viva!“. Voran gingen Männer, die Kracher in die Luft schoßen – man konnte die Knallgeräusche schon seit den frühesten Morgenstunden in ganz Managua vernehmen – und eine Musikkappelle hinterdrein.

K800_IMG_6608 K800_IMG_6607 K800_IMG_6605                                                        Procesión de la Burrita – Prozession des Eselchens

K800_IMG_6602 K800_IMG_6599 Krach machen

Wer nicht von Anfang an dabei ist, sondern versucht den Umzug, während dieser im Gange ist, zu erwischen, kann sich schnell im Wirrwarr der Straßen verlaufen. In den kleineren Vierteln ist die Route nicht publik, wie in den größeren Gemeinden. Gerüchte, wo sie vorbei laufen könnte gibt es genug. Esmeralda hat gemeinsam mit den Kindern ihr Haus mit Palmzweigen und Luftballons geschmückt, fest davon überzeugt, dass die Prozession hier vorbeiziehen wird. Später wird sie ganz enttäuscht erzählen, dass sie nichts gesehen haben. Gustavo und ich fragen die Leute auf den Straßen, ob sie die Prozession gesehen haben. Eine alte Frau versichert uns, wir sollen hier bei ihr warten, sie sei genauestens informiert, nachdem sie letztes Jahr fast einen Herzinfarkt erlitten hatte, weil sie der Prozession hinterhergelaufen war, ohne sie jemals zu erwischen. Man könnte meinen, so eine Prozession bewege sich sehr langsam, aber ihr Zickzack-Kurs und oft auch die Massen an Menschen, die sich in den Straßen drängen, stellen eine Herausforderung da. Die Straßen Walter Ferretys sind jedoch relativ leer, hierher kommen keine Touristen aus In- und Ausland um das Spektakel zu sehen, wie es der Fall in León oder Granada ist. Mich natürlich ausgenommen.

Doch die Kirche, in der die Prozession mündet und die sich unter zwei großen Mangobäumen befindet ist voll. Nach und nach bringen Helfer mehr weiße Plastikstühle, damit jeder bequem sitzen kann, wie der Pfarrer betont.Welch Ironie, dass man in katholischen Gottesdiensten dann doch erst meiste Zeit steht. Der Gottesdienst unterscheidet sich nicht allzu sehr von europäischen Gottesdiensten – auf die katholische Kirche kann man sich in dieser Hinsicht verlassen. Nur die revolutionär anmutenden „Viva Christo – Viva el rey“ – Rufe und die Tatsache, dass während des Gottesdienstes Kracher abgeschossen werden, weichen etwas von der Norm ab.

K800_IMG_6629 K800_IMG_6628 K800_IMG_6626 K800_IMG_6625 Die Burrita macht Pause

Der Pfarrer ermahnt die Kirchgänger, dass Semana Santa nicht Strandurlaub bedeutet, sondern Besinnung auf die wahre Bedeutung des Todes und der Auferstehung Jesu. Dabei werden die Kirchen Nicaraguas dieses Jahr eine deutlich höhere Besucherzahl verzeichnet haben, da viele wegen der Erdbeben und andauernder Alarmstufe rot, es vorgezogen haben, daheim zu bleiben. Zwar wurde keine Tsunami-Warnung ausgegeben, aber die konstanten Erdbewegungen über mehrere Tage hinweg, haben uns alle ganz schön in Atem gehalten. Auch jetzt, die Woche nach Semana Santa, blieben die Schulen aus Sicherheitsgründen zu.

Im armen Viertel Walter Ferrety jedenfalls, können sich die meisten Menschen sowieso nicht leisten mit ihren Familien an die naheliegenden Strände zu fahren, stattdessen geht man zum nächsten Nachbarn, der sich ein Plastikplanschbecken gekauft hat, und nimmt an den kirchlichen Feierlichkeiten teil, die ein Anlass sind, dass die Leute zusammenkommen.

Ich persönlich hatte eigentlich nicht direkt vor, die religiösen Feierlichkeiten rund um Semana Santa näher zu verfolgen. Stattdessen wollte ich die Zeit nutzen um nach Guatemala zu reisen. Aus gesundheitlichen Gründen konnte ich Nicaragua erst fünf Tage später als geplant verlassen. Zuerst von meinem Pech (bzw. meiner Dummheit Leitungswasser in irgendeinem Dorf zu trinken) verärgert, war es rückblickend gut so wie es gekommen ist. So bekam ich die Gelegenheit den ersten Teil der Semana Santa im erdbebengebeutelten Managua und den zweiten in Guatemala zu verbringen – und dort, selbst wenn ich gewollt hätte, war es unmöglich denn Prozessionen aus den Weg zu gehen. Wäre auch schade gewesen, wenn ich das verpasst hätte.

Mittwochs Prozession in Antigua:

K800_IMG_6859

K800_IMG_6874K800_IMG_6865K800_IMG_6864

K800_IMG_6862K800_IMG_6863K800_IMG_6861  K800_IMG_6898 K800_IMG_6895

K800_IMG_6879  K800_IMG_6886

K800_IMG_6885

K800_IMG_6887

K800_IMG_6893

K800_IMG_6901K800_IMG_6897K800_IMG_6903

K800_IMG_6906

Donnerstags Prozession in der Altstadt Guatemala Citys:

K800_IMG_6988

Gespanntes Warten und geschäftiges Treiben vor der Prozession

K800_IMG_7058 K800_IMG_7052  K800_IMG_7038  K800_IMG_7036 K800_IMG_7033 K800_IMG_7031 K800_IMG_7030 K800_IMG_7029 K800_IMG_7027 K800_IMG_7026 K800_IMG_7023 K800_IMG_7020 K800_IMG_7018  K800_IMG_7009 K800_IMG_7004 K800_IMG_6999 K800_IMG_6997 K800_IMG_6996

K800_IMG_7061

K800_IMG_7143 Nach einer längeren Jagd durch Seitengassen und Massenansammlungen, haben wir doch noch einen Blick auf die Prozession erhascht.

Freitags Prozessionen während unserer Fahrt zum See Atitlán:

K800_IMG_7175 K800_IMG_7186 K800_IMG_7185  Bei der Kreation eines AlfombrasK800_IMG_7176

 

Prozession am Samstag in Panajachel:

K800_IMG_7275 K800_IMG_7278

Und, europäisches Ostern mit neuen Freunden:

K800_IMG_6938

K800_IMG_6943 K800_IMG_6942 K800_IMG_6940 K800_IMG_6939  K800_IMG_6937 Eugenia kommt aus Litauen und ist der Liebe wegen in Guatemala. Hier weist sie ihre lateinamerikanischen Freunde in die Tradition des Eierfärbens ein.

K800_IMG_6936 K800_IMG_6935

K800_IMG_7417 K800_IMG_7413 Ostersonntags-Frühstück mit selbstgefärbten Eiern mit Eugenia und Johnathan

Das ganze religiöse Programm

Am Ostersonntag hatte ich schließlich das Kontrastprogramm. Aus Interesse habe ich Eugenia, meine Gastgeberin in Guatemala, in ihre Kirche begleitet, eine offene christlich-angelikale Gemeinde. In einem Raum ohne viel Schnickschnack, dafür mit runden Tischen auf denen Kerzen und Bibeln standen, sowie einem Buffet, an dem man sich während des Gottesdienstes bedienen konnte, wurde eine Messe abgehalten, die vor allem aus christlichen Liedern, die wie Popsongs anmuteten und einer Bibellektüre sowie Reflektion bestand („Was bedeutet es für dich persönlich, dass Jesus vom Tod auferstanden ist?“). Trotz der willkommenden Atmosphäre der hauptsächlich US-amerikanischen Gemeinde, konnte ich mich dennoch dem mulmigen Gefühl nicht entziehen, völlig fehl am Platz zu sein. Der viel direktere Draht zu Gottes Wort, der hier eingefordert wird, als würde er neben dir sitzen und dir verständnisvoll die Hand streicheln, ist schwieriger mit Agnostizismus zu vereinbaren, als die Rituale, den Kult und Prunk der katholischen Kirche in Lateinamerika, bei denen man auch als Atheist einfach mitstaunen kann. Ob nun Osterhase und Eiersuchen oder die Verehrung eines sterbenden Mannes am Kreuz – ich glaube, trotz aller Skepsis gegenüber Kapitalismus und Religionen, Rituale und Traditionen sind etwas Schönes und Erhaltenswertes. Dementsprechend groß war meine Freude darüber, in Guatemala Eier zu färben. Auf einmal ist man gar nicht mehr so weit weg von daheim.

 

 

2 Kommentare

  1. Hey there would you mind letting me know which hosting company you’re
    utilizing? I’ve loaded your blog in 3 different web browsers and I must say this blog loads a lot quicker then most.
    Can you suggest a good internet hosting provider at a reasonable price?
    Many thanks, I appreciate it!

    Here is my website: T Shirts Thousand Oaks

    • nussstrudel sagt

      Hello, my hosting company is all-inkl.com, I am really satisfied with it and it is really cheap, 5 Euros a month, think that’s ok. First three months free.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.